Diesen Monat beschäftigen wir uns mit den Thema Fremdbestimmung auf eine besondere Art und Weise. Dabei ist es wichtig, immer wieder das Ziel vor Augen zu haben. 


Fällt dir spontan dein Lebensziel ein? Kannst du sagen, was dein Ziel ist? Es ist schwer, das Ziel, das wir alle anvisieren, unbewusst und bewusst immer parat zu haben.

Wenn ich es dir jetzt benenne, sagst du: „Ach ja, das weiß ich ja!“, aber du kannst es mir JETZT nicht sagen. Woran liegt es?


Es liegt daran, dass wir auf der Erde in eine Phase gehen, wo die Kräfte des Lichtes und die Kräfte der Dunkelheit heftig miteinander ringen. Während du das hier liest, tobt im Kosmos der Kampf um jede Seele.


Alles, was diese Kräfte aufbieten können, um dich von deinem Lebensziel abzubringen, setzen sie mit den ihnen verbleibenden Mitteln der Manipulation und der Angstschürung ein.

Es funktioniert ja auch noch ganz gut.

Die meisten Menschen fügen sich, weil sie fremdbestimmt sind, weil sie nicht wissen, was ihr Weg ist und schon gar nicht, was das Endziel ist. Sie glauben, wenn es ihnen nur weiterhin einigermaßen gut geht, sie ihre Rente kriegen, ein bisschen feiern, gut essen und Bundesliga schauen, ist alles gut. Aber das wird irgendwann auch nicht mehr reichen.


„Was gehen mich die anderen an, ich kann ja doch nichts ändern…“

Wunderbar! Die Dunkelmächte werden satt von dieser Negativität, die nächste Mahlzeit ist gesichert. Erst, wenn die Menschen anfangen nachzudenken und versuchen auszuscheren, wird es eng.


Wenn du aber weißt, wo dein Ziel ist, es jeden Tag immer wieder benennst und reflektierst, ob du noch auf der Zielgeraden bist, dann werden diese Kräfte sehr unruhig. Doch durch die Ausrichtung auf dein Ziel bist du weitgehend geschützt.


Nun aber noch mal das Ziel von uns allen.

Wir, also auch du, wollen aus der Trennung zurück zur Quelle, in die echte Einheit. 

Wir wollen zurück von der Angstebene auf die Ebene der Liebe. Und das ist momentan im vollen Gange.


Menschen werden wach, reflektieren, verweigern sich und das geschieht gerade massenweise. Dadurch brechen ja alle Systeme, die auf Angst, Terror, Trennung und Machtmissbrauch beruhen, zusammen. Das bedeutet Chaos.



Deshalb wollen wir diesen Monat ganz bewusst den mittlerweile weit verbreiteten Verstandesparasiten TOXOPLASMA GONDII ausleiten.


Er ist bei jedem 2. Menschen zu finden, habe ich vernommen, doch ich glaube es ist ein viel höherer Prozentsatz. Er verändert den menschlichen Charakter und bringt in der Persönlichkeit Züge zum Vorschein, die uns nicht als Menschheit dienen.


Doch wir können uns dagegen wehren, wir können es sogar umgehen, denn es gibt tatsächlich eine Lösung und die will ich diesen Monat mit dir ins Bewusstsein holen.

Sag NEIN zu dem was nicht zu dir gehört und somit zum ganzen Thema „Parasiten“!


Schütze deine Grenzen, geh in den Lichtkanal und komme in ein Dauergewahrsein, darüber, wer du wirklich bist und wo du hinwillst. Halte genau diese Frequenz aufrecht. Weil es dir ohne Parasiten viel besser gelingt, treiben wir diesen Monat unsere Verstandesparasiten aus unserem Tempel heraus.


Die Lichtdusche hilft dir sehr dabei. Doch möchte ich dich bitten, diese nicht häufiger als einmal täglich zu benutzen. Es sind Frequenzen, die von Viren, Bakterien und Parasiten nicht gemocht werden und sie werden sich wehren.

So wie du dich mit den Frequenzen nicht mehr wohl fühlst, höre auf und vor allem halte die Augen geschlossen und finde einen eigenen Rhythmus, der dir guttut.


Trinke viel Wasser zum Ausleiten und Entgiften und vor allem lächle zwischendurch immer wieder. Erzeuge die Freude, die deine Frequenz anhebt. Immer wieder.


Nutze die Zahlencodes wie folgt:


Schreibe alle 3 Zahlencodes auf einem Zettel untereinander, lege sie unter dein Wasser und trage sie bei dir. Bei Wartezeiten oder wenn Langeweile droht, zieh statt dem Handy dein Kärtchen hervor und schaue auf die Zahlen und nimm so diese Schwingung auf.

Außerdem kannst du die Codes wie gewohnt unter dein Wasser stellen und es über den Tag verteilt trinken. Trage sie am Körper, wenn es sich gut für dich anfühlt.


Kontraproduktiv in diesem Monat sind Süßigkeiten und ein Zuviel an Kohlenhydraten, von denen sie sich ja auch gerne nähren. 


Und nun wünsche ich dir viel Freude beim Klar-Schiff-machen.



x

Impressum | Login | © 2018 MeinHyperraum